2018 - Zurück zu den Wurzeln

14:03



In den letzten Monaten hatte ich viel Zeit zum Nachdenken.
In den letzten Monaten habe ich oft über diesen Blog nachgedacht. Ich habe über besondere Momente nachgedacht, die mir durch das Bloggen ermöglicht wurden - dass zum Beispiel der Radiosender MDR Sachsen-Anhalt bei mir zu Besuch war und ich ein Interview geben durfte. Das und die vielen netten Menschen, denen ich durch das Bloggen begegnet bin, und die Zeit, die ich in diesen Blog investiert habe, haben mich über die Zukunft dieses Blogges nachdenken lassen. In diesem Jahr hat mein Blog seinen fünften Geburtstag gefeiert. Für einen Blog ist das schon eine lange Zeit, finde ich.

In den ersten Jahren hat das Bloggen Spaß gemacht, ich wurde in einer Gemeinschaft mit offenen und verwunderten Armen aufgenommen, verwundert deswegen, weil ich männlich bin - ein seltener Anblick in der Buchblogger-Szene. Die Unterhaltungen unter den Artikeln waren noch von qualitativer Natur - heute findet man größtenteils Links zu irgendwelchen Aktionen ... Und selten wird über den eigentlichen Artikel an sich diskutiert. In der Zwischenzeit ist einiges passiert und dieser Blog hat auch einige Veränderungen durchgemacht - vom Layout über neue Rubriken bis hin zu einem neuen Namen.


Vor einigen Monaten habe ich mit dem Gedanken gespielt diesen Blog für eine lange Zeit aufs Eis zu legen. Mir fehlte ein wenig die herzliche Wärme in der Buchblogger-Szene, die ich hier Anfangs kennengelernt habe. Ich weiß leider nicht wohin sie verschwunden ist, aber ich denke, dass sie noch irgendwo unter der ganzen Professionalisierung schlummert und nur darauf wartet geweckt zu werden. In den fast sechs Jahren, in denen dieser Blog hier besteht, haben andere Blogs über 500 Leser um sich versammelt und doppelt so viele auf den sozialen Netzwerken. Ich dagegen kratze seit einigen Jahren an den unteren 200 Lesern herum. Ich möchte mich nicht beschweren - ich bin dankbar für jeden, der mir hier und anderswo folgt.

Ich habe über diesen Blog nachgedacht - sehr viel sogar. Und ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich die über 200 Leser und die fast 200 Leser auf Facebook nicht einfach wegwerfen möchte. Ich dachte, dass ich durch einen Allgemeinen Blog, in dem ich über Filme, Musik und das kreative Schreiben ein wenig Abwechslung einbringen konnte, aber so wirklich hat das nicht geklappt. Daher möchte ich 2018 dafür nutzen, mehr zum Kernpunkt dieses Blogs - der Literatur - zurückzukehren. Ich kann nicht versprechen jede Woche einen Artikel zu veröffentlichen, denn neben meiner Arbeit und meinem kreativen Schaffen, möchte ich mich nicht weiter unter Druck setzen und vergebens versuchen jede Neuerscheinung zu lesen und zu rezensieren - wie ich es noch Anfang des Jahren versucht habe - dieses Vorhaben war von Anfang an dem Scheitern verurteilt. Daher möchte ich mehr in Ruhe lesen und dabei genießen und wenn ich etwas über ein besonderes Buch zu berichten habe, dann seid ihr die Ersten, die davon erfahren.

Für diesen Blog steht 2018 unter dem Stern: Zurück zu den Wurzeln.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Teil dieses neuen Kapitels sein möchtet.

Bis dahin wünsche ich euch ein frohes und gesundes Neues Jahr. :)

You Might Also Like

7 Kommentar(e)

  1. Lieber Nico,
    ich freue mich, dass du deinen Blog weiter "leben" lässt und dich wieder zurück an die Wurzeln begibst. Ich schaue hier immer wieder gerne herein, egal wie oft du postest!
    Ich wünsche dir alles Gute für 2018 und freue mich schon auf deine Posts!
    Alles Liebe
    Martina
    https://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      vielen Dank für die lieben Worte und die Treue.
      Ich wünsche dir ebenso alles Gute für 2018.

      Lieben Gruß
      Nico :)

      Löschen
  2. Hallo Nico,

    ich freue mich auch, dass du den Leber weiterhin betreiben möchtest. Ich muss zugegeben, mir gefallen Blogs mehr, die sich mit einem Thema - bei mir eindeutig Bücher ^^- beschäftigen. Mischungen muss ich nicht haben, weil ich mich auf einen Blog genau zu meinem Interesse informieren will.

    Weiterhin viel Freude am Bloggen und alles Liebe für 2018!

    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      danke dir, für die lieben Worte. Ich denke, dass eben diese Mischung, die ich hier anbieten wollte, auch gleichzeitig meine Unlust hervorgerufen hat. Daher hat die mehrmonatige Pause den nötigen Abstand und Einsicht gebracht, zu der ich dann gekommen bin, dass ich lieber über ein Thema berichten möchte, bei dem ich mit Herzblut dabei bin, als über viele Dinge zu berichten, nur um den Blog zu füllen, wenn du verstehst, was ich meine.

      Dir ebenso alles Gute für 2018.

      Lieben Gruß
      Nico :)

      Löschen
  3. Huhu!

    Das stimmt, die Männer sind unter den Buchbloggern leider immer noch unterrepräsentiert! Und die fortschreitende Professionalisierung hat die Bloggerszene auf jeden Fall verändert, wobei ich aber das Gefühl habe, dass das vielen auch mehr bewusst wird – dass es eben auch auf die Liebe zur Literatur ankommt, das Herzblut sozusagen, und dass wir mehr Vernetzung brauchen und nicht einfach nur in den leeren Raum bloggen sollten.

    Ich stelle auch immer wieder fest, dass ich mich unter Druck setze. Zum Beispiel hatte ich schon mehrfach überlegt, mal ein paar Monate gar keine Bücher mehr zu kaufen oder auszuleihen, sondern erstmal die zu lesen, die hier seit Jahren auf ihre Chance warten. Aber da ist immer die Stimme im Hinterkopf, die sagt: wird dein Blog dann nicht uninteressant, wenn du nicht regelmäßig Neuerscheinungen besprichst?

    Aber was soll das eigentlich? Bücher werden doch nicht schlecht, wenn sie älter als ein paar Monate sind, warum soll man dann nicht darüber schreiben? (Über das Verfallsdatum von Büchern wollte ich schon länger mal einen Artikel schreiben.)

    Allerdings scheitert es auch ehrlich gesagt daran, dass ich eh immer zwischendurch eine Neuerscheinung sehe, die ich unbedingt direkt haben muss... (Selbstbeherrschung beim Bücherkonsum – noch ein Thema, über das ich auch schon länger eine Kolumne schreiben will.)

    Also, ich bin auf jeden Fall dabei, wenn du zurück zu den Wurzeln gehst!


    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      da stimme ich dir zu. Es ist doch das Herzblut, das einen Blog zu etwas Besonderem macht und nicht der Profit, wie Vergünstigungen und Rezensionsexemplare, der dahinter steckt, den aber einige nur als Antrieb nutzen, überhaupt einen Blog zu führen. Ich finde das unfair anderen und ehrlichen Bloggern gegenüber. Denn diese ständige Mentalität alles am besten umsonst hinterher geschmissen zu bekommen, wirft auf uns kein gutes Licht.

      Ich will ehrlich sein, es gab eine Phase in den letzten fast sechs Jahren, da habe ich einen Haufen REs angefragt und fast alle bekommen. Einfach, um auf den neusten Stand zu bleiben, damit der Blog aktuell ist, aber dann merkte ich, wie ich doch lieber die anderen Bücher lesen möchte, bei denen ich nicht so kritisch lesen muss und einfach genießen könnte. Daher habe ich mir auch vorgenommen so gut wie keine REs mehr anzufragen, denn der Druck, der dahinter steckt legt doch einen bitteren Beigeschmack über den sonst süßen Genuss eines guten Buches.

      Ich kenne das zu gut, was du mit zu viele Bücher kaufen meinst. Das war bei mir auch extrem schlimm - zumal ich dann feststellen musste, dass mich ein Großteil der Bücher nach einigen Monaten gar nicht mehr interessierten - Hauptsache der Blog sieht einigermaßen aktuell aus ... Ich habe mir für die Zukunft vorgenommen, weniger Bücher zu kaufen und erst einmal den ungelesenen Büchern im Regal eine Chance zu geben, denn einige warten seit Sommer 2011 darauf gelesen zu werden. Ich werde nur bei wenigen Autoren (J. K. Rowling/ Robert Galbraith, Stephen King und Agatha Christie) eine Ausnahme machen und deren Bücher kaufen, denn dort weiß ich, dass ich bei diesen Autoren das Interesse an deren Büchern nicht verlieren werde, im Gegenteil steigert es viel mehr. :D Da ich in einer Buchhandlung arbeite und ständig von Neuerscheinungen umgeben bin, wird das nicht ganz einfach sein, aber es ist eine nützliche Situation die Selbstbeherrschung zu stärken. ^^

      Ich freue mich, dass du mich auf diesem neuen-alten Weg begleitest, vielleicht schaffen wir es ja, dass die Passion für Literatur den bisher geistlosen Mainstream-Professionalismus die Stirn bieten kann. Oder wir finden einen Weg, wie wir beides kombinieren können. Ich lasse mich überraschen, was die Buchblogger-Zukunft für uns bereit hält. ^^

      Lieben Gruß
      Nico

      Löschen
    2. Huhu Nico,

      ja, gerade auf Messen sieht man oft, dass manche Blogger überall nach kostenlosen Büchern fragen und dabei auch Bücher raffen, die eigentlich gar nicht ihren Geschmack treffen... Eine Freundin erzählte mir mal, dass sie zwei Bloggerinnen dabei beobachtet hat, wie sie im Bus auf der Rückreise die gerafften Bücher durchgesehen haben – und direkt die Hälfte aussortiert, die haben sie im Bus liegenlassen!

      Ich liebe "Robert Galbraith", die Reihe werde ich auf jeden Fall fleißig weiter verfolgen! Hast du die Serie dazu gesehen? Ich bin noch am Überlegen, ob ich mir die DVD hole. Gibt es zwar noch nicht auf Deutsch (glaube ich), aber das macht mir nichts.

      In einer Buchhandlung habe ich schon lange nicht mehr gearbeitet, obwohl ich gelernte Sortimentsbüchhändlerin bin! Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie das an der Selbstbeherrschung frisst... Ich habe immer viel zu viel meines Gehalts direkt wieder dagelassen!

      LG,
      Mikka

      Löschen

Subscribe