Montag, 4. September 2017

Gedanken: Eine neue Reise beginnt - ist diese hier zu Ende?


In letzter Zeit ist es doch sehr still hier geworden. 
Das hat auch einen Grund. 

Man darf einfach nicht planen. Und obwohl ich das weiß, habe ich mir im Juni noch einen Leseplan aufgestellt, der dann inmitten des Monats Juli völlig auf den Kopf gestellt wurde. Das Leben funkt eben immer dazwischen, wenn man denkt, dass nun alles perfekt ist - aber ich möchte mich nicht über diese Neue Sache in meinem Leben negativ auslassen. Im Gegenteil: ich freue mich, dass es geklappt, aber leider habe ich nun weniger Zeit zum lesen und Schreiben und dementsprechend weniger Zeit zum Bloggen, obwohl die Zeit nicht wirklich das ausschlaggebende ist, viel mehr ist es die Lust, die momentan auf sich warten lässt. Ich glaube, ich kann es das verflixte 5te Jahr nennen, denn kaum ist mein Blog fünf Jahre alt, scheint die Motivation verpufft zu sein - so habe ich das Gefühl. Auch haben mich ein Großteil der gelesen Bücher in letzter Zeit nicht überzeugen können. Ich glaube, dass das Bloggen und das kreative Schreiben meine Sicht auf die Literatur doch stark verändert hat und ich kritischer mit den Werken anderer Autoren umgehe. Aber seit langem habe ich hier das Gefühl, meinen Blog gegen die Wand gefahren zu haben und wenn ich ehrlich sein soll, habe ich keine Ahnung, wie ich ihn hier wieder herausmanövrieren kann.

Klar Diversa - das heißt diverse unterschiedliche Themen, die ich hier ansprechen wollte, sei es Literatur, Filme, Musik, Buchbinden oder das kreative Schreiben. All das hatte ich mir vorgenommen, doch beim genaueren Überlegen, habe ich erkannt, dass ich meinen Blog damit nur überladen würde - so als würde man in einer leeren Kist, jeglichen Krimskrams werfen, den man im Zimmer findet - viele verschiedene Sachen, und am Ende liegen nicht die Dinge in der Kiste, wofür sie im Grunde gedacht war. Ich denke einfach, dass ich Abstand von diesem Blog brauche. Aber diese Pause soll nicht abrupt von Statten gehen, sondern eher fließend, demnach wird es in naher Zukunft noch ein paar Rezensionen geben. ich werde nicht aufhören zu lesen, dafür ist mir dieses Hobby zu sehr ins Blut übergegangen. Aber ich werde langsamer lesen, versuchen, den innere Kritiker zum Schweigen zu bringen um endlich wieder Geschichten genießen und in fremde abenteuerliche Welten abtauchen zu können.

Ich habe einige Dinge versucht in diesem Blog zu etablieren, aber es fühlt sich im nachhinein einfach nicht richtig an, aber würde ich versuchen wieder zum Kern des Blogs, der Literatur, zurückzukehren, hätte ich eine ganze Weile lang nichts zu berichten, da ich eben kaum noch zum lesen komme, es wäre also zu wenig Inhalt da. Ich bin sowieso der festen Überzeugung, dass mein Blog zu sehr verstaubt ist und es schwierig ist, wieder die interessierten Leser zu finden, die sich auch intensiv mit meinem Blog auseinandersetzen, Kommentare da lassen - kommunizieren und das fehlt mir ebenso an diesem Blog: die Unterhaltung mit meinen Lesern, ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen ich fast täglich Kommentare erhalten habe, jetzt kann ich froh sein, wenn wenigsten einer im Monat einen Kommentar da lässt. 



Ich habe versucht neues Leben in diesen Blog zu bekommen, in dem ich hier über das Buchbinden berichten wollte, kleine Anleitungen geben, oder interessante Dinge erzähle, wie zum Beispiel die Fore Edge Friday- oder Marbled Monday-Artikel - aber ich habe, wenn ich mir die Statistiken anschaue, das Gefühl, dass diese nicht angenommen werden. Ich möchte auch niemanden meine Artikel aufdrängen, Gott bewahre. 

Ich habe lange überlegt und bin schlussendlich zu der Entscheidung gekommen mich in Zukunft vermehrt dem letzteren angesprochenen  Punkt, dem Buchbinden zu widmen - ein Herzensprojekt, wenn man so möchte. Einen neuen Blog, habe ich in den letzten Monaten auf die Beine gestellt: Wallmanns Buchbinderei, und vor einiger Zeit habe ich auch schon den ersten Artikel veröffentlicht. Er ist noch nicht ganz perfekt und  das wird er auch nie sein, aber ich bin  so wie er gerade ist, ganz zufrieden damit. Ich habe auch das gute Gefühl, mit diesem neuen Blog nicht mehr so gehetzt zu werden, wie es mit dem Lesen war, dass ich eben jede Woche eine Rezension hochladen muss, irgend einem Trend oder TAG hinterherrennen muss, um meine Leser bei Laune zu halten. Das fällt beim Buchbinden einfach weg. Da dauern die Dinge eben so lange, wie sie dauern, bis sie ihren Zweck erfüllen. Da kann ich nichts beschleunigen, wie beim Lesen einfach schneller über die Wörter und Sätze zu huschen - nur um an Ende nur einen Bruchteil wahrgenommen zu haben. Würde ich so etwas ähnliches beim Buchbinden tun, würde der Einband schräg sein, der Buchblock, auseinander fallen  oder sonst etwas ...  Dort gibt es keine Trends, es wird mich mit größter Wahrscheinlichkeit entschleunigen und ich denke, dass diese Entschleunigung dieser Bloggerszene hier ganz gut tun würde. Was waren das doch für tolle Zeiten, als die Blogger sich noch um ihre Kollegen/innen gekümmert haben. Aber heute möchte jeder der erste bei was-weiß-ich sein - Kollegen werden als Konkurrenz angesehen. Ich glaube, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Ich möchte hier nicht alle über einen Kamm scheren, denn es gibt auch die, die eben ihr Ding durchziehen und  damit erfolgreich sind, abseits der Monetarisierung.
Aber die Buchbloggerszene ist nicht mehr das, was sie noch vor fünf Jahren war.
Und wenn ich ehrlich bin, kann ich mich mit dieser Szene gerade nicht mehr identifizieren. 

Wer mich auf einer neuen Reise begleiten möchte, der kann das gerne tun - ich würde mich jedenfalls freuen.

Ich denke, dass ab dem 1. Januar 2018 die Reise mit Wallmanns Diversa fürs Erste zu Ende ist.
Vielleicht sehen wir uns in meiner Buchbinderei wieder.
Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

Bis dahin.
Cheerio :)

Kommentare:

  1. Hallo Nico,

    ich finde es schade, das zu lesen, weil ich deinen Blog immer sehr gerne mochte bzw. mag. Dass du Probleme hast, dich mit der Buchcommunity zu identifizieren kann ich nachvollziehen. Was ich da teilweise so in Social Media lese, macht mich sehr nachdenklich und traurig.

    Ich hoffe, du hast mit deinem neuen Blog mehr Erfolg und findest damit auch den inneren Frieden, der dir hier zu fehlen scheint.

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ach, wie schade, aber ich kann auch gut nachvollziehen, was du schreibst. Gerade die Veränderung der Buchbloggerszene ist mir auch schon aufgefallen, und ich stimme dir zu, dass Entschleunigung und mehr Vernetzung eine sehr gute Sache wären. Mein Blog nähert sich seinem fünften Jahr, und auch ich habe das Gefühl, dass ich heute anders und kritischer lese.

    Ich habe deinen Blog gerne gelesen, muss mich aber wohl an die eigene Nase fassen, dass ich nicht oft genug kommentiert habe, und das tut mir leid. Aber du solltest tun, was sich für dich richtig anfühlt, und wenn du dich mit diesem Blog nicht mehr wohl fühlst, dann ist das einfach so.

    Ich habe dir auf jeden Fall ein Abo auf Wallmanns Buchbinderei dagelassen.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)