Mittwoch, 12. Juli 2017

»Die sieben Farben des Blutes« von Uwe Wilhelm



In Uwe Wilhelms Roman Die sieben Farben des Blutes, verfolgen wir die Geschichte von Helena Faber, einer erfolgreichen Staatsanwältin in Berlin. Helena Faber ist intelligent, zielstrebig und hartnäckig. Hat sie sich erst einmal an einem Fall festgebissen, kann sie sich von diesem nicht mehr losreißen. Ganz besonders bei dem Fall Dionysos. Dionysos ist Berlins aktueller Schrecken. Helena ist die einzige in der Staatsanwaltschaft, die glaubt, dass die Morde von Dionysos, welche Berlin vor einem Jahr in Angst und Schrecken versetzt hat,  noch lange nicht vorbei sind. Erst als die neue Berliner Wirtschaftssenatorin Ursula Reuben auf die selbe brutale Weise ermordet wird, wie es für Dionysos typisch ist, geht der Horror in Berlin weiter. Die Staatsanwaltschaft steht unter Druck und  gleichzeitig vor einem Rätsel. Wieso hinterlässt Dionysos keine Spuren?

In den Videobotschaften zitiert der Mörder aus den Werken von Rashid Gibran. Der charismatische Anthropologieprofessor, lehrt an der Humboldt-Universität. Sein Fachgebiet: die Geschichte des Frauenhasses. Helena nimmt Kontakt zu Gibran auf und  entdeckt eine erschreckende Logik hinter den Opfernamen ... 


Erst nach dem Lesen des Buches ist mir aufgefallen, dass Die sieben Farben des Blutes mein erster deutscher Krimi ist. Und ich muss gleich sagen, dass er zwar gut war, aber ganz vom Hocker hauen, konnte mich dieser Thriller leider nicht, aber dazu gleich mehr. 
Ich finde, man merkt diesem Roman doch sehr an, dass dessen Autor vermehrt Drehbücher geschrieben hat. Die Sätze sind zum Teil knapp gehalten - was wohl daran liegt, dass kurze Sätze Spannung erzeugen sollen, was hie und da auch geklappt hat, aber mich hat dies zu oft aus dem Lesefluss gerissen, obwohl sich der Schreibstil von Uwe Wilhelm zum größten Teil hat flüssig und schnell lesen lassen.
Die Charaktere führt Uwe Wilhelm in ihrer Umgebung gut ein, man merkt gleich, was zwischen den Charakteren für eine Verbindung herrscht, ob man die Figuren leiden sollte, oder eher nicht. Der Humor in diesem Buch, der selten anzufinden ist, fühlte ich meiner Meinung nach sehr hölzern an. Leiter konnte der Autor mir hier nicht einmal ein Schmunzeln abgewinnen können. Helena Faber ist geschieden. Doch auf Arbeit läuft sie ihrem Exmann des Öfteren über dem Weg, zumal dieser ebenfalls an dem Fall Dionysos mitarbeitet. Des Weiteren hat Helena zwei Töchter, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich aber dennoch nahe stehen. Uwe Wilhelm beschreibt den Spagat zwischen Familie und Arbeit sehr ausführlich und interessant und ab und an, verschmelzen diese beiden Teile aus Helenas Leben miteinander und bringt ihre Familie nicht nur ein Mal in Gefahr. Hin und wieder bekommen wir als Leser kleine Einblicke in das Tun und Machen des Mörders, wir erhalten Einblicke in seine spartanisch eingerichtete Wohnung und seinem fanatischen Denken.
Auch Helena gerät in die Fänge von Dionysos, kann diesem aber gerade noch entkommen. Ab diesem Moment an ist Dionysos nicht nur ihre Arbeit, sondern wird zu einer persönlichen Angelegenheit und Helena steigert sich noch mehr in diesen Fall hinein und  möchte endlich diesen Frauenmörder hinter Gittern sehen. Helena steigert sich so sehr in diesen Fall hinein, dass sie an dissoziative Amnesie erkrankt, die so weit von ihr Besitzt ergreift, dass sie in einer zweiten Auseinandersetzung mit Dionysos in ihrem privaten Bereich, sozusagen vor Wut erblindet und  ihm hinterher jagt. Dabei vergisst sie, wer sie ist, woher sie kommt und wohin sie möchte. So treibt sie ziellos durch die Gegend und verwildert.
Auch wenn die Charaktere eine kleine, aber spürbare Entwicklung durchlaufen, haben die Charaktere leider nichts von ihrer Klischeehaftigkeit verloren, so konnte mir ebenso leider keiner dieser Figuren in diesem Buch so wirklich ans Herz wachsen, es war, als würde ich Fremde bei ihrem Leben beobachten.

Wie eingangs erwähnt, bin ich über den teils flüssigen Schreibstil des Autors positiv überrascht. Trotz des spannenden Falles und der interessant gestalteten Charaktere, blieb die Atmosphäre des Romans leider auf der Strecke liegen. Ich konnte mir leider kein wahrhaftiges Bild während des Lesens machen. hatte lediglich die Figuren mit den interagierenden Gegenständen vor einem schwarzen Hintergrund vor Augen, was wirklich schade ist, ich hätte mir für die Umgebung daher mehr Tiefe gewünscht. Auch fand ich schade, dass der Autor nach gut 250 Seiten indirekt verrät, wer der Mörder ist. So kam ich mir ein wenig veräppelt vor, denn wenn man aufmerksam liest, ist einem schon klar, wer die Frauen ermordet. Das hat mir einen Großteil der Spannung genommen und ich habe mich gefragt, ob das der Ernst des Autors ist. Was möchte er mir denn auf den nächsten 230 Seiten noch erzählen? So war es dann auch kein Wunder, dass sich der Rest für mich wie ein endlos in die Länge gezogener Kaugummi anfühlte, der mit Absicht in die Länge gezogen wurde, nur um künstlich Spannung zu erzeugen. Ich sah zwar, dass ich die Seiten umblätterte, aber ich hatte das Gefühl auf der Stelle zu treten. Erst gute 150 Seiten vor dem Ende nahm das Buch endlich an Fahrt auf und hier entwickelte sich das Buch zu einem Pageturner - das hätte ich mir für die davorigen Seiten ebenso gewünscht. Was den Schluss angeht, so hat Uwe Wilhelm alles zu einem sauberen Ende gebracht und der Epilog endet mit einem fiesen Cliffhanger, der aber meiner Meinung nach nicht nötig wäre.

Ich bin mir noch unsicher, ob ich die angekündigten nächsten zwei Thriller um Helena Faber lesen werde, oder nicht. Denn einerseits würde es mich schon interessieren, wie es mit Helena und ihrer Familie weitergeht. Ganz besonders jetzt, wo der Epilog mit diesem offenen Ende mich unbefriedigt zurücklässt und ich wissen möchte, was es damit auf sich hat. Aber andererseits, war ich froh, dass dieses Buch ein Ende gefunden hat.

Verlag: Blanvalet / Seiten: 480 / Genre: Thriller / Einband: Klappenbroschur / Übersetzer: - / Preis: 9.99€ / ISBN: 978-3-7341-0344-5

»Die sieben Farben des Blutes« von Uwe Wilhelm kaufen*
»Die sieben Farben des Blutes« von Uwe Wilhelm als eBook kaufen*

1 Kommentar:

  1. Ich finde es echt lustig, wie unterschiedlich die Meinungen zu einem Buch sein können. Ich habe es regelrecht verschlungen, fand es sehr spannend (trotz früher Erkenntnis, wer der Killer ist) und kann den nächsten Teil kaum abwarten. Die Schreibweise fand ich genial.
    Aber glücklicherweise haben wir ja alle einen anderen Buchgeschmack, sonst wären viele Autoren arbeitslos xD
    Schöne Rezi aber ^^

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)