Mittwoch, 14. Juni 2017

Hallo, Wand? Hier spricht Tapete.


Seit dem 28. Mai 2012 besteht dieser Blog nun schon. Er hat viele Designs und Layouts hinter sich. Auch der Name hat sich drei Mal geändert, angefangen bei meinem Namen, über Nicos Bücherwelt bis hin zu Wallmanns Diversa.
In den letzten fünf Jahren habe ich 186 Posts geschrieben, einige Gewinnspiele veranstaltet und an Blogtouren teilgenommen. Habe einige Interviews für Blogger gegeben, sogar der MDR-Sachsen-Anhalt war bei mir zu Besuch, für die ich ebenso ein Interview gegeben habe. Auch für Zeitungen haben ich eine Zeit lang geschrieben, habe tollen Kontakt zu Agenturen, Verlage und wenigen Bloggerkollegen. In diesen fünf Jahren habe ich auf Facebook 206, Twitter 114, Google+ 71, Instagram 28 Follower sowie auf diesem Blog 213 Leser dazu überzeugen können, mir zu folgen. Das sind über 630 Menschen.
Manch ein anderer Blogger/ Vlogger, der dies liest, mag sich nun ins Fäustchen lachen, aber für mich ist das schon eine ganze Menge und ich hätte es vor fünf Jahren nie für möglich gehalten, dass ich so viele Menschen für mein Geschriebenes interessieren könnte, geschweige denn folgen würden. Ein Blog lebt von seinen Lesern. Sie sind das Blut, die durch die virtuellen Adern und Venen fließt. Sie sind die Seele, die den Blog, zu dem machen, was er ist, beziehungsweise zu dem, was er werden wird. Aber von diesen über 630 Leuten werde ich nur von einer Hand voll Leuten (für die ich sehr dankbar bin, dass sie meinen Blog lesen, oder wenigsten einen Like dalassen) gelesen und diese Anzahl ist sehr ernüchternd, findest du nicht auch?

Du wirst dich bestimmt wundern, worauf ich eigentlich genauer hinaus möchte, doch dazu gleich mehr. Es gab Zeiten in meiner Bloggerkarriere und diese wird es bestimmt auch wieder geben, da war es totenstill auf diesem Blog, ein anderes Mal war ich dann aktiver. Und genau auf die aktiven Zeiten möchte ich eingehen, denn eines frage ich mich: Wo waren die Leser? Und wo sind sie jetzt? Klar, hat jeder von uns ein Leben und nicht immer spielt es und das Schicksal nach den Regeln, die wie aufgestellt haben. Es stellt sich verquer und macht es schwerer, sei es durch die Liebe, Schule/ Arbeit, Krankheit oder dem Tod. Dafür kann niemand etwas und das erwarte ich auch nicht. 
Ich habe in den letzten 12 Monaten feststellen müssen, dass die Reaktionen meiner Leser vermehrt gegen null sinken. Warum?
Die Kommentare werden immer weniger. Immer weniger Leser liken, oder teilen meine Artikel auf den sozialen Netzwerken. Immer weniger Menschen sehen, was ich geschrieben habe, da kann ich die Links in noch so vielen Netzwerken und Gruppen teilen und ach so viele Hashtags nutzen. Die Resonanz bleibt zum größten Teil aus. Ich frage mich: Woran liegt das? 

Sind die Themen auf meinem Blog nicht mehr von Interesse? Dann sagt mir, was für Themen wünscht ihr euch? Sagt mir, wie kann ich meinen Blog wieder für euch attraktiver machen? Ich werde das tun, was in meiner Macht steht.

Ich könnte Tagebuch schreiben, denn das soll bestimmt niemand lesen. Aber diese Artikel hier sind dafür da gelesen zu werden! Dafür ist dieser Blog da, deshalb habe ich mit dem Bloggen überhaupt erst angefangen. Die Artikel auf diesem Blog sollen zum Austausch zwischen dem Blogger und seinen Lesern dienen. Aber ich habe das Gefühl, dass niemand mehr mit reden möchte.
Da die Reaktionen meiner Leser so gut wie nicht mehr erhalten sind, habe ich seit langem das Gefühl mit einer Wand zu sprechen.
Das ist wirklich schade, denn weißt du, ich möchte diesen Blog nicht ins Nichts verschwinden sehen und diese fünf Jahre wegwerfen - auch wenn ich in den letzten Monaten oft mit diesem Gedanken gespielt habe, denn was macht es für mich einen Sinn, einen Blog zu betreiben, der nicht von seinen Lesern gelesen wird?

Ich hoffe auf bessere Zeiten. Denn diese hat mein Blog schon erlebt und es waren schöne Zeiten, in denen du, mein treuer Leser - oder du, der es vielleicht noch werden möchtest, meine Artikel kommentiert hast, und somit meinen Blog ein Stück weit am Leben erhalten hast. Vielleicht ist das auch nur eine Durststrecke in meiner weiteren Bloggerkarriere und später werden wieder vermehrt Leser kommentieren, liken und teilen. Aber ich kann für mich sagen, dass das Bloggen derzeit einfach keinen Spaß mehr macht.

Kommentare:

  1. Hallo Nico,

    ich möchte mit dir ein paar Gedanken teilen. Ich blogge nun seit etwa sechs Jahren über Bücher und war vor einiger Zeit in derselben Situation (und bin es teilweise immer noch). Ich habe einiges an Followern, dennoch gab es kaum Reaktionen. Warum?

    Weil diese Follower nicht mehr aktiv sind. Den Großteil habe ich 2011 "erworben", als ich sehr viel gelesen, sehr viel geschrieben und sehr viel kommentiert habe. Doch sehr viele dieser Menschen nutzen ihre Accounts gar nicht mehr, weil sie andere Interessen haben.

    Darauf gekommen bin, als ich darüber nachgedacht habe, wer denn von den Bloggern von "damals" (also 2011/2012) noch aktiv ist. Viele sind ohne Ankündigung verschwunden. Einige haben erzählt, dass sie ihr Abitur gemacht / ihr Studium beendet / ein Kind bekommen ... haben. Von meinen damaligen Blogroll sind vielleicht noch 1/5 mehr oder weniger aktiv.

    Daraus folgt für mich: Pro Jahr kannst du von deinen Bestand locker 20% abziehen. Von 100 Followern sind nach zwei Jahren nur noch so 65 wirklich da. Von meinen Twitter-Followern bleiben nach dieser Rechnung von über 500: Im ersten Jahr 400, im zweiten Jahr 320, im dritten Jahr 256, im vierten Jahr 204 und im fünften Jahr 163. Heute bin ich also real bei etwa 150.

    Für mich habe ich entschieden, dass ich einen neuen Blog aufmache. Wo ich ungeniert von mir als besonders gut empfundene alte Inhalte überarbeitet reblogge, denn von meinen jetzigen Lesern hat vielleicht einer von zwanzig den Artikel damals gelesen. Und selbst wenn er oder sie denn schon mal gelesen hat, ist der Inhalt wahrscheinlich vergessen.

    Hm, wäre eigentlich mal einen eigenen Blogpost bei mir wert.

    Jedenfalls, du kannst kein Interesse bei Leuten wecken, wenn sie deine Inhalte gar nicht sehen. Wir müssen uns neue Leser suchen.

    Viele Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elena,
      dass manche Blogger sang- und klanglos verschwinden, habe ich festgestellt, als ich meinen Feed aufgeräumt habe. Ich kann verstehen, dass das Leben dazwischen funkt, ob gewollt, oder nicht. Aber mich irritieren somit die Account-Leichen.
      An diese Rechnung, die du aufgestellt hast, habe ich so noch gar nicht gedacht. Da mag mit Sicherheit etwas dran sein und jetzt wo ich mir das durch den Kopf gehen lasse, glaube ich auch daran.

      Ich habe in den letzten Monaten ebenso daran gedacht, einen neuen Blog zu eröffnen und noch mal ganz von vorne anzufangen. Aber das ist so ein Lotteriespiel. Man kann mit diesem Schritt Glück oder Pech haben. Wenn ich sehe, wo ich nach fünf Jahren stehe und wie weit andere ähnliche Blogs sind, die fast zeitgleich mit mir gestartet sind, würde das ein mühseliger Neustart sein.
      Ich habe ein paar Ideen, die den Blog betreffen, die ich mit gegebener Zeit verwirklichen möchte, mal schauen, wie diese angenommen werden.

      Lieben Gruß,
      Nico :)

      Löschen
    2. Huhu!

      Ich denke, an dem, was Elena da sagt, ist auf jeden Fall was dran! Da habe ich so auch noch gar nicht drüber nachgedacht... Ich weiß nur nicht, ob ein neuer Blog da was bringt? Denn da muss man mit den Followern wieder bei 0 anfangen und hätte ja eigentlich auch keine anderen Möglichkeiten, neue Follower zu gewinnen, als man sie beim alten Blog auch hatte?

      Nico, ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

      LG,
      Mikka

      Löschen
    3. Hallo Mikka,

      was Elena sagt, mag wohl zutreffen und damit muss ich dann einfach leben.
      Etwas weiter unten, bei Ascari, habe ich eben geschrieben, dass ich überlegt habe einen neuen Blog zu eröffnen, aber ich diesen hier nicht einfach löschen oder verstauben lassen könnte, denn ich habe hier zu viel Zeit investiert. Das ist, als würde ich ein Haus bauen und dann einfach ausziehen und das nächste bauen.

      Vielen lieben Dank fürs Verlinken. Ich schaue mir den Beitrag nachher genauer an. :)
      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen
  2. Ich glaube so wie dir geht es den vielen Bloggern
    neben Blogbesuchen funkt eben das reale Leben vielen dazwischen, ich lese viele Blogbeiträge, habe aber nicht immer die Zeit so ausführlich zu kommentieren wie ich gern möchte und dann schreibe ich lieber nichts, als belangloses Zeug.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Nico,

    echt schade dass es aktuell nicht so läuft. Bei mir sind es auch immer phasenweise mal mehr, mal weniger, darum drücke ich einfach mal die Daumen, dass die Reaktionen sich bald wieder steigern.
    Ich tippe auch darauf, dass viele "alte" Leser gar nicht mehr aktiv sind. Ich habe auch offiziell allein 275 GFC Follower, aber trotzdem bekommt kaum einer meiner Beiträge mehr als 40 Aufrufe, auch wenn sie über Twitter etc. geteilt werden. Das ist schade, weil man einfach mehr erwartet, aber dabei muss man sich dann einfach immer die Anzahl vor Augen halten, die dann auch tatsächlich lesen und vielleicht selbst weniger auf die reinen Followerzahlen geben. Auf einen Button geklickt hat man schließlich schnell, aber ob sie dann wirklich vorbeischauen ist wieder was anderes. Aber auch wenn vielleicht nur drei Leute kommentieren, heißt es immerhin, dass es mindestens drei Leute gibt, denen dein Beitrag wichtig genug war, dass sie sich die Mühe machen, darauf zu antworten. Dazu gibt es ja dann immer noch einige, die interessiert lesen, aber einfach nichts dazu schreiben können. Darunter sind sicher einige, die deinen Blog wirklich vermissen würden, wenn du aufhören würdest.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacquy,

      wie ich gerade so mitbekomme, geht es einigen Blogger ähnlich wie mir, obwohl bei manch anderen die Sozialen Netzwerke durch irgendwelche Algorithmen oder anderen Einstellungen ein Strich durch die Reichweite machen.

      Für die paar fleißigen Leser, die sich eben diese Mühe machen, meine Beiträge zu lesen und mir Lob oder konstruktive Kritik dalassen, bin ich sehr dankbar für, eben weil sie sich die Zeit genommen haben. Das man nicht immer zu einem Thema etwas sagen kann, kenne ich selber, aber ich bin der Meinung, dass es unter all den Followern doch mehr als eine Hand voll Leser gibt, die etwas dazu zu sagen hätten - ob aber die Zeit mitspielt, ist eine andere Frage und ich glaube, das ist der Teufelskreis, in dem wir Blogger uns befinden: Habe ich eine Meinung, fehlt mir die Zeit. Habe ich die Zeit, habe ich keine Meinung zum Thema.

      Liebe Grüße,
      Nico ^^

      Löschen
    2. Ja, das stimmt wohl, gerade bei Instagram gibt es deswegen aktuell total Stress. Das nutze ich aber eh nur so unregelmäßig, dass es für mich keinen wirklichen Unterschied macht.

      Da hast du sicher recht, dass zum kommentieren die Zeit fehlt, höre ich sehr oft als Grund. Wobei man ja nicht immer einen halben Roman schreiben muss und ich finde, wenn man einen Beitrag schon liest, kann man sich auch noch eine Minute länger Zeit nehmen und ein paar Sätze dazu schreiben. Aber natürlich kann ich nicht beurteilen, wie das bei anderen aussieht :D

      Löschen
  4. Hallo Nico,

    ich bin gerade über "Mikkas Kreuzfahrt" auf dein Blog gekommen. Ich kannte es vorher noch gar nicht, finde es aber immer wieder toll, wenn auch die lesenden Herren unter uns ihre Stimme erheben :). Sollte es viel mehr geben!

    Was das Bloggen betrifft: Mein Buchblog ist nicht mein erstes Blog - und wird wahrscheinlich auch nicht mein letztes sein. Wie du selbst schon geschrieben hast: Das Leben geht weiter, Interessen verändern sich. Ob man sein Blog fortführen will oder nicht, liegt bei jedem selbst. Ich habe schon mehrmals aufgehört und dann wieder angefangen, weil ich gemerkt habe, dass es ohne Schreiben bei mir nicht geht :D.

    Wichtig ist beim Bloggen meiner Meinung nach nur eines: Es muss DIR Spaß machen! Und ansonsten solltest du drauf pfeifen, wie viele Leser du hast oder wie viele davon kommentieren. Besser zehn aktive als 100 inaktive Leser, so sehe ich das für mich. Ich meine, natürlich schreibst du für deine Leser, aber letztendlich eigentlich für dich selbst. Und solange du daran Freude hast, mach es!

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ascari,

      in den letzten Monaten habe ich oft überlegt, einen neuen Blog zu eröffnen, aber dann dachte, ich mir, noch einmal ganz von vorne anzufangen, wäre zu mühselig. Und andererseits habe ich mir hier auch etwas kleines aufgebaut, das könnte ich nicht einfach so löschen, oder verstauben lassen, weil einfach zu viel Zeit investiert wurde.

      Das es mir Spaß machen muss, ist bei mir oberste Priorität. Was hätte es für einen Sinn, wenn ich die Zeit meiner Leser mit lieblosen Artikeln vergeuden würde.
      Vielleicht lege ich einfach eine kleine Sommerpause ein, überlege mir dann welche Projekte ich mit dem Blog verbinden kann.

      Und wie ich schon sagte, ich bin über jeden Leser, der meinen Blog aktiv (durch Kommentare) nutzt, dankbar. :)

      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen
  5. Hallo Nico,

    ich folge dir schon einige Zeit und habe früher auch mehr kommentiert. Obwohl ich deine Beiträge nach wie vor gerne lese, muss ich ehrlich etwas anmerken: ich hatte niemals das Gefühl, dass du dich über meine Kommentare freust bzw. auch noch irgendwie Wert darauf legst oder überhaupt Interesse daran hast, dass hier jemand kommentiert, daher habe ich 'meinen Senf' bewusst eingestellt. Ich hatte nie das Gefühl, dass eine Art Interaktion o.ä. zustande kommt.

    Jedenfalls freue ich mich auf deine Stephen-King-Aktion im Herbst, da bin ich sicher wieder dabei.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      wenn ich dieses Gefühl bei dir ausgelöst habe, dann tut mir es wirklich leid. Das war und ist nicht meine Absicht gewesen und wird auch nie sein. Ich freue mich über jeden Kommentar, sofern er themenrelevant ist.
      Doch wie genau kommst du denn darauf, dass ich keinen Wert auf deine Kommentare lege, beziehungsweise mich nicht über diese freuen würde?

      Ich freue mich ebenso auf die Stephen King-Aktion und bin gespannt, welche Bücher du von ihm verschlingen wirst. :)

      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen
    2. Hallo Nico,

      ich kann es gar nicht so richtig beschreiben, aber dieses Gefühl war irgendwie da und vielleicht geht es anderen ähnlich? Oder ich habe mir alles nur eingebildet, das kann natürlich genauso sein.

      Jedenfalls wollte ich es dir sagen, weil du es eben hier angesprochen hast.

      Oh ja, ich auch! XD Es gibt noch so viele Kings zu entdecken, da fällt die Auswahl gar nicht leicht. Und ich bin immer total neugierig, zu welchen Kings andere greifen. Vorher sind aber noch "Es" (Re-Read) im Juli und "The Stand" dran. "The Stand" ist so ein dickes Ding, daher nehme ich es mir in den Urlaub mit. Das mag ich nicht mit mir herumschleppen.

      Hast du dir schon Bücher in der engeren Wahl?

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    3. Hallo Nicole,

      ich glaube, dein Gefühl, könnte auch daher rühren, dass durch das Internet auch nur das geschriebene Wort vermittelt wird, du siehst ja nicht, wie ich beim Schreiben gerade ausschaue - ob ich grimmig dreinschaue, weil ich wieder einmal einen Kommentar kommentiere oder ich mit einem leichten Grinsen dasitze, weil ich mich freue, wieder einen Kommentar zu beantworten. Wobei, um ehrlich zu sein, hier letzteres eher der Fall ist. Durch das Internet kommt alles immer etwas emotionsloser herüber, finde ich.

      "ES" werde ich dieses Jahr auch in Angriff nehmen, versuche es aber noch im August und September zu lesen, denn mein Bruder hat Andeutungen gemacht mich in die Neuverfilmung zu schleppen. :D Ich möchte mir dazu die Ausgabe mit dem Filmcover kaufen, die finde ich so richtig schön atmosphärisch und düster.
      Ansonsten nutze ich den Oktober dazu meine angefangenen King-Bücher zu beenden. Da hätte ich nämlich "In einer kleinen Stadt", "Mind Control" und "Im Kabinett des Todes" anzubieten. Wenn ich diese Wälzer hinter mir habe, möchte ich dann, solange es die Zeit zulässt und ich hoffentlich noch nicht vom Grauen gesättigt bin, "Menschenjagd" und "Der Fluch" lesen. ^^
      "The Stand" ist aber auch ein wahrer Brocken, an den werde ich mich früher oder später auch mal herantrauen, sofern ich vorher nicht damit erschlagen werde. :D

      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen
  6. Was genau hast du denn eigentlich mit King vor? Lesen und dann darüber berichten? da würde ich aber mit seinen ganz frühen Büchern anfangen, man merkt schon das sein Unfall etwas an seiner Art zu schreiben verändert hat, ich kann nicht genau erklären was genau, aber es ist anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nutze den Stephen King-Oktober im Grunde nur dazu, meine angefangenen Stephen King Bücher zu beenden. Ich denke, das werde ich wohl jährlich veranstalten, denn im Herbst habe ich vermehrt Lust auf Stephen King Bücher - mag wohl an der Dunkelheit liegen. ^^

      Ich habe schon einige seiner alten Werke gelesen. Ich finde manche davon wirklich gut und atmosphärisch viel dichter und düsterer, als die heutigen seiner Bücher.

      Löschen
  7. Hallo Nico, bei mir war es genauso, habe jetzt wieder neu angefangen mit Fototapeten.
    Ich lese deine Beiträge auch gerne, bin auch sehr aktiv.Hoffe von dir zu hören.

    Liebe Grüße,
    Nawid von Fotoatpete-24

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)