Samstag, 4. Februar 2017

Schreibwahnsinn: Die letzte Runde


Seit einigen Wochen herrscht auf meinem Blog totenstille. Ab und an war ich in den vergangenen Wochen kurz hier und habe etwas am Design gebastelt und mitbekommen, dass ich auch ein paar Kommentare erhalten habe, die leider durch das neue Dashboard-Design von Blogger nicht angezeigt wurden - also nicht wundern, wenn es etwas länger dauern sollte, wenn ich die Kommentare freischalte und beantworte, ich denke nicht immer daran, dort nachzuschauen. ^^ 
In den letzten drei oder vier Monaten bin ich kaum zum Lesen gekommen  und komme es derzeit immer noch nicht. Im November 2016 wollte ich, wie in den Jahren zuvor, am NaNoWriMo teilnehmen und  hatte auch im September und Oktober die nötigen Vorbereitungen getroffen. Aber ich darf einfach nicht planen - irgendetwas kommt immer dazwischen. Die Recherche für mein nächstes großes Schreibprojekt ist soweit abgeschlossen, ein Plot steht auch schon, sprich: das Exposee war vor dem November fertig, so dass ich mich voll und ganz dem Schreiben widmen konnte. Der Anfang des NaNoWriMo 2016 verlief ganz gut, ich kam über die 1.667 Wörter an den ersten zwei Tagen, doch dann ging gar nichts mehr, obwohl das Setting, die Charaktere und  der Plot stimmig waren. 

Der NaNoWriMo 2016 fing gut an.
Leider reichte diese Euphorie nicht bis zum Schluss.
Aber am dritten Tag ging nichts mehr. Gut, dachte ich, dann warte ich eben einen Tag, den kann ich später locker wieder einholen, doch der vierte Tag wollte auch nicht klappen und der fünfte erst recht nicht. Da habe ich dann erkannt, dass ich ein Problem habe. Ich weiß nicht, ob es an der Geschichte oder an mir selber lag. Jetzt mit etwas Abstand von der ganzen Sache glaube ich, dass es letzteres war. Ich glaube, dass ich mir da selber im Weg gestanden habe, denn nebenher war ich immer noch mit der Überarbeitung meines ersten Manuskriptes beschäftigt, von dem ich im November eine kleine Pause machen wollte, um endlich der anderen Geschichte in meinem Kopf Platz zu schaffen. Doch dann kam immer der Gedanke, dass ich in der Zeit, in der ich an der neuen Geschichte schreibe, ich X Seiten im ersten Manuskript überarbeitet hätte. Das habe ich dann auch eingesehen und beschlossen, den NaNoWriMo 2016 ad acta zu legen. Für den Rest des Novembers habe ich kein einziges Wort an einer Geschichte geschrieben, nicht einmal an einer Kurzgeschichte. Auch gelesen habe ich nicht viel, die meiste Zeit habe ich auf Netflix gesuchtet, um den Kopf vom Schreiben und Lesen ein wenig frei zu bekommen. 
Im Dezember habe ich dann mein erstes Manuskript wieder aus der Versenkung geholt und angefangen es erneut zu lesen. Dieses Mal habe ich radikal alles durchgestrichen, von dem ich glaube, es würde in meiner neuen Fassung keinen rechten Platz finden. Das ganze hat bis kurz vor Weihnachten gedauert, in der letzten Dezemberwoche habe ich wieder ein kleine Schreibpause gemacht, und sogar etwas gelesen. Nichts besonderes, mal ein bisschen in Harry Potter und der Halbblutprinz, dann ein paar Seiten in 2001 - Odysse im Weltraum, nebenher noch ein wenig in Needful Thrings - In einer kleinen Stadt - also quer durch den Gemüsegarten der Literatur. 

Seit der zweiten Januarwoche bin ich wieder fleißig am Schreiben. Erst war ich mir nicht ganz sicher, ob ich wieder bereit für das Schreiben bin, denn ich fühlte mich ein wenige eingerostet, aber nach den ersten Seiten, in der zweiten (aktuellen) Fassung meines Manuskriptes, war ich überrascht, wie flott dieses Mal alles von Statten geht- was wohl auch an der Musik zu liegt, die ich während des Schreibens höre (wenn es jemanden interessiert, ich höre beim Schreiben Tycho hoch und runter). Jetzt da ich auch weiß, worauf ich bei dieser zweiten Fassung zu achten habe, denn die liebe Sarah Force, hatte so einiges an meinem Manuskript zu meckern gehabt, was aber nicht schlimm ist, denn einer muss mir die rosarote Brille absetzen und mich auf Fehler aufmerksam machen und ich bin ihr mehr als dankbar dafür, dass sie sich die Zeit genommen hatte, vor gut einem Jahr mein Manuskript zu lesen und mich auf Fehler aufmerksam machte. 
Das Schreiben läuft derzeit wunderbar!
Jetzt, da ich diese Fehler kenne, weiß ich auch, worauf ich besonders zu achten habe, sei es, dass ich bei einer bestimmten Szene die Thematik mehr ausreizen, ich einen Charakter mehr gestalten, oder an der ein oder anderen Stelle nicht so viel verraten sollte, oder auch den ein oder anderen Schachtelsatz lieber kürzen müsse - von denen es hier im Text nur so wimmelt. Ich entschuldige mich dafür an dieser Stelle. Momentan läuft das Schreiben dank dem roten Faden, den ich mir vorher aus der ersten Fassung - mit kleinen Abänderungen, übernommen habe, wunderbar flüssig. Ich schreibe Montags bis Freitags (am Wochenende lade ich meine Kreativbatterien auf) mindestens meine 1.000 Wörter, und meist sind es sogar etwas über 1.500 Wörter, was im Schnitt fünf bis sechs Normseiten sind. Gerade bin ich auf der 125. Normseite, habe etwas über 33.000 Wörter geschrieben und liege damit ganz gut in meinem Zeitplan, denn Ende März - spätestens aber Mitte April möchte ich mit der zweiten Fassung fertig sein. Es wird die letzte große Schreibrunde an diesem Projekt sein, alles hiernach werden nur noch kleinere Korrekturen werden, und wenn das erledigt ist, kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren bei Agenturen und Verlage die Klinken zu putzen :D 

Kommentare:

  1. Ohje, ich hoffe, ich war nicht allzu böse >.<
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Überarbeiten und hoffe, dass du mit dem Endergebnis zufrieden bist! :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf keinen Fall!
      Deine Anmerkungen haben den Nagel auf den Kopf getroffen - die Unterkapitel zum Beispiel habe ich komplett raus genommen und während der Überarbeitung schaue ich oft nach deinen Anmerkungen, um zu sehen wo es noch klemmt. Du bist mir hierbei eine wirklich große Hilfe. Mit jeder Seite, die ich dem Ende näher komme, steigert sich auch meine Zufriedenheit mit dem Manuskript und dieses Mal erzähle ich die Geschichte auch so, wie sie es verdient hat erzählt zu werden. :)

      Lieben Gruß,
      Nico

      Löschen
    2. Puh, dann bin ich beruhigt! Und es freut mich umso mehr, dass ich dir helfen konnte! :)

      Löschen

Ich freue mich, dass du diesen Post gelesen/diese Seite durchgestöbert hast.
Ein Blog lebt aber nicht nur von Luft und Liebe, sondern hauptsächlich auch von den Lesern und ihren Kommentaren.
Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest und meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben erhälst.

Über Feedback freue ich mich natürlich auch. :)