Freitag, 8. Januar 2016

Rezension: »Gehetzt« von Kevin Hearne




Inhalt: 

Der junge Ire Atticus hat sich mit seinem Wolfshund Oberon im Südwesten der USA niedergelassen. Er betreibt eine Buchhandlung mit okkulten Schriften und verkauft allerlei magischen Krimskrams. An Arizona schätzt er vor allem »die geringe Götterdichte und die fast vollständige Abwesenheit von Feen.« Ein verhängnisvoller Irrtum ... 



»Kevin Hearne haucht den alten alten Mythen neues Leben ein.«


Meinung: 
Atticus O’Sullivan ist ein 21-jähriger junger Mann, der  mit seinem irischen Wolfshund Oberon in einer Stadt im Süd-Westen der USA lebt. Atticus ist ein Druide, der die geringe Götterdichte  in den USA sehr schätzt, besonders aber, ist es  hier unwahrscheinlich dem Gott Aenghus Óg zu begegnen, denn er  und Atticus  haben kein besonders  harmonischen Verhältnis zueinander, denn Atticus hat ein überaus mächtiges Schwert in seinem Besitz, dass Aenghus Óg nur zu gerne  haben möchte.  Ich bin lange um dieses Buch geschlichen  und habe mich sehr  darüber gefreut es bei einer Umfrage des Klett-Cotta Verlages gewonnen zu haben - damit hatte ich gar nicht gerechnet. Auch wenn ich Geschichten mit Göttern und Bezügen zur Mythologie liebe, wie  es auch Die Geheimnisse des Nicholas Flamel von Michael Scott der Fall ist, so muss ich ehrlich gestehen, dass  Gehetzt leider kein Lesegenuss für mich war. Aber alles der Reihe nach, denn der Anfang des Buches  hat mir nämlich ganz gut gefallen. Ich mochte die Atmosphäre, den Schreibstil und die Schlagfertigkeit von Atticus. Ich mochte den Humor, besonders, wenn Atticus sich mit seinem irischen Wolfshund unterhielt - ja, die beiden unterhalten sich (telepathisch). Auch ließ die erste Actionszene nicht lange auf sich warten und machte Lust auf Mehr. 
Aber  durch die blumige Sprache des Autors zog sich manches ein wenig in die Länge.  Gut, damit konnte ich noch leben, da hat Stephen King mich mit abgehärtet, aber  ich habe mit diesem Buch ein ganz anderes Problem. Aber zu dem kommen wir gleich. Denn auch die Idee des Buches hat mir gefallen, es ist zwar nichts weltbewegend Neues gewesen, von überaus mächtigen Schwerter, die so mancher Gott sein Eigen nennen möchte, gibt es bestimmt schon hunderte Bücher darüber. Atticus wird in dem Buch wortwörtlich durch die Stadt gehetzt, denn Aenghus Óg möchte unbedingt dieses Schwert haben, schickt aber seine Dienerschaft, wie ich es jetzt mal nenne, dazu gehören auch ein paar Hexen, mit denen er ein Bündnis geschlossen hat. Blut fließt hie und da auch, »Gut!«, dachte ich, aber das größte Problem an der Sache war der Protagonist selber. Beziehungsweise, dass, was der Autor mit ihm gemacht hat. Bis zur Hälfte des Buches fand ich es noch ganz genial, wie Atticus sich aus den brenzligsten Situationen heraus windete, aber, danach war es nur noch langweilig und die Spannung war flöten gegangen ... 
Denn wenn man das Muster einmal durchschaut hat, macht es absolut keinen Spaß mehr. Was? Atticus wurde in seinem Laden angeschossen? Da braucht er nur einen Anruf tätigen und  sein Anwalt erledigt den Rest. Leichen werden mit einem Tarnzauber im Garten verscharrt und Atticus steckte auch nie wirklich knietief in der Scheiße - also ehrlich ... Da hätte man an einigen Stellen so viel herausholen können, dass dem Buch den nötigen Pfiff gegeben hätte, aber auch spannende Wendungen blieben ebenfalls aus. Alles war so larifari, Friede, Freude, Eierkuchen. Echt schade! Da hatte ich mir ein bisschen mehr von erhofft. 


Titel: Gehetzt / Autor: Kevin Hearne / Verlag: Hobbit Presse / Seiten: 345 / Genre: Urban-Fantasy / Einband: Klappenbroschur / Übersetzer: Alexander Wagner / Preis: 16.95€ / ISBN: 978-3-608-939309

Kommentare:

  1. Ave,

    das Buch war also so langweilig, dass die Absätze sich auch schon zum Dösen zusammengekuschelt haben, was? ;)

    Aber mal ernsthaft: Du hast, ob bewusst oder unbewusst, in deiner Rezension einen ähnlichen Begeisterungsbogen bei mir erzeugt, wie du es bei dem Buch beschreibst. Die ersten paar Zeilen dachte ich mir noch "Hm, das könnte etwas Interessantes sein...", aber wenn der Protagonist sich wirklich jedes Mal problemlos durchmogeln kann, widme ich meine Zeit wohl doch lieber anderen Geschichten.
    Deshalb Danke für die "Warnung". ^^

    Mit freundlichen Grüßen,
    Seitenfetzer

    P.S.: Dein Kommentarbereich und ich haben jetzt vorläufigen Frieden geschlossen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Seitenfetzer,

      Die ersten hundert Seiten (vielleicht auch etwas mehr), fand ich ich nicht langweilig, da dachte ich ja noch, dass dieses Buch etwas für mich sein könnte, aber nachdem Atticus sich jedes Mal aus dem Schlammassel ziehen kann, fehlte an diesen Stellen für meinen Geschmack die unausweichliche Gefahr, die mich dann normalerweise in ihren Bann ziehen sollte. Aber so war es nur ein Erkennen der Szene, da ist Atticus, hier die Gefahr - mäh, da findet er doch eh ein Weg, um sich hier rauszuwinden.

      Lass meine Rezension ein wenig sacken und lese das Buch weiter, vielleicht trifft es ja deinen Geschmack? Wie fandest du es denn bisher?

      Liebe Grüße,
      Nico

      Löschen
    2. Ave,
      huch, da hast du mich wohl ein wenig missverstanden. Ich lese das Buch momentan nicht (und es weilt auch nicht auf meinem Sub), sondern wollte nur ausdrücken, dass der Aufbau deiner Rezension einen ähnlichen Eindruck über das Buch verschafft, wie du ihn beim Lesen gehabt haben musst. ^^'

      Mit freundlichen Grüßen,
      Seitenfetzer

      Löschen

Danke, dass du dir die Zeit genommen und auf meinem Blog gestöbert hast.

Ein Blog lebt nicht nur von Luft und Liebe, sondern von seinen Besuchern und Lesern und ihren Meinungen/ Kommentaren.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest (egal ob Lob oder konstruktive Kritik) um somit meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben zu erhalten.

- Cheerio :)