Samstag, 3. Oktober 2015

SUB am Samstag: Von einem alternden Porträt bis hin zu gebrochenen Tabus

Es ist schon ziemlich lange  her, seit meinem letzten SuB am Samstag-Post. Ab und  zu kam mir  etwas  dazwischen, dann hatte  ich die Aktion zeitweilen ganz aus dem Auge  verloren  und  vergessen aber  gestern Nacht  kurz  vorm Einschlafen ist  sie mir  wieder eingefallen.
Heute möchte ich euch einige meiner  Klassiker  vorstellen, die  noch auf meinem Stapel ungelesener Bücher  darauf  warten, endlich  gelesen zu werden - was  hoffentlich nicht  mehr  lange dauern  wird, denn  hin und wieder  ertappe  ich mich dabei, wie ich eines  der Bücher  in den Händen  halte und  mich dann die Lust  packt  es  zu lesen, aber  leider  bin ich  was den Oktober  angeht schon wieder  verplant, was die Leseliste  angeht, oder ein ineressanteres Buch fällt  mir  in die Hände. 

Aber kommen wir  jetzt zum interessanten Teil:


»Das Bildnis des Dorian Gray« von Oscar Wilde*

Inhalt: 

Oscar Wildes Dorian Gray ist eine der berühmtesten Figuren der Weltliteratur: So stauneswert schön er ist, so unverdorben und naiv ist sein Blick auf die Welt. Verführt durch den geistreichen Zyniker Lord Wotton, stürzt Dorian sich haltlos ins lüsterne Londoner Nachtleben. Ausschweifung und Genuss wecken in ihm den innigen Wunsch nach unvergänglicher Jugend - und auf wundersame Weise altert fortan nicht mehr er selbst, sondern ein Porträt von ihm. Doch Dorians unbedachter Pakt mit dunklen Mächten hat grausame Folgen...

Verlag: Anaconda / Seiten: 285 / Genre: Roman / Einband: Gebunden mit Schutzumschlag und Leselitze / Übersetzer: Meike Breitkreuz / Preis: 4.95€ / ISBN: 978-3-86647-865-7


Inhalt: 
Der 'Ulysses' ist bis heute die ultimative Herausforderung für jeden Freund der Weltliteratur. Im Grunde ist alles ganz einfach: James Joyce erzählt, was seinem Helden Leopold Bloom an nur einem einzigen Tag des Jahres 1904 in seiner Heimatstadt Dublin widerfährt. Dies allerdings ist sehr weit verzweigt, schließt mächtig strömende Gedanken und jede Menge Sprach-Abenteuer mit ein. - Georg Goyert war einer der großen Übersetzer seiner Zeit, seine grandiose 'Ulysses'-Übertragung wurde von James Joyce autorisiert.

Verlag: Anaconda / Seiten: 829 / Genre: Roman / Einband: Gebunden / Übersetzer: Georg Goyert / Preis: 9.95€ / ISBN: 978-3-7306-0157-0


»Ein Porträt des Künstlers als Junger Mann« von James Joyce*

Inhalt:

Autoritäten hinterfragen. Tabus brechen. Befangenheiten abstreifen.
Und es der ganzen Welt zeigen 

Mit dieser in Dublin spielenden, autobiografisch gefärbten Coming-of-Age-Geschichte schrieb sich James Joyce in die Weltliteratur ein. Thematisch steckt in diesem aufsehenerregenden Roman schon ein Großteil dessen, was den berühmten Iren ausmacht: Kunst, Sex, Religion, Rebellion und all die damit einhergehenden Verwicklungen.

Ein Junge macht sich auf die Suche nach sich selbst. Anfangs noch ganz im Bannkreis von Konventionen und Autoritäten, entdeckt er nach und nach seine geistigen Fähigkeiten, seine zwiespältige Gefühlswelt und seine Sexualität. Die Hürden seiner Selbstfindung sind vielfältig, muss er sich doch als angehender Künstler von Übervätern emanzipieren. Auch mit der puritanischen Rolle der katholischen Kirche setzt er sich auseinander.
Zwischen Moral und Amoral, Anpassung und Auflehnung entwickelt er schließlich den Mut, eigene Wege zu beschreiten. 

Joyce’ Roman ist ein Spiegelbild der politischen Situation seiner Epoche und ein grandioses Bekenntnis zum freiheitsstiftenden Potenzial der Kunst.
Der beste Einstieg in die Welt des James Joyce.

Verlag: Manesse / Seiten: 311 (+ Anmerkung, Nachwort und Editorische Notiz: 346) / Genre: Roman / Einband: Gebunden mit Schutzumschlag und Leselitze / Übersetzer: Friedhelm Rathjen / Preis: 24.95€ / ISBN: 978-3-7175-2222-5 


Habt  ihr schon eines der Bücher  gelesen? Wenn ja, verlinkt  mir  doch eure Rezension in den Kommentaren und wer weiß, vielleicht  werfe ich dank einer, oder mehreren Rezensionen  meine Leseliste  um und  greife zu eines der Bücher  vom heutigen SuB am Samstg

Kommentare:

  1. Hallo Nico,

    "Das Bildnis des Dorian Gray" habe ich in der englischen Originalversion gelesen, aber leider nicht rezensiert, weil das vor meinen Eintritt in die digitale Bücherwelt war. Es hat mir gut gefallen, teilweise fand ich es allerdings etwas anstrengend, was aber wahrscheinlich an der Sprache lag (in einer Fremdsprache liest es sich nunmal anstrengender :-P).

    Oscar Wilde kann ich nur empfehlen, bisher habe ich nur Gutes von dem Autor gelesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      Ich habe von Oscar Wilde auch nur gutes gehört/gelesen und in letzter Zeit habe ich es auch oft in den Händen gehalten und überlegt es zwischen meiner aktuellen Lektüre zu quetschen, aber ich weiß einfach noch nicht so recht. Vielleicht habe ich ein wenig zu hohe Erwartungen an das Buch. Ich weiß es nicht ...

      Liebe Grüße,
      Nico

      Löschen
    2. Hallo Nico,

      oh ja, das kenne ich gut. Manchmal traut man sich nicht an ein Buch, weil man Angst hat, durch seine eigenen Erwartungen enttäuscht zu werden. Einfach nicht drüber nachdenken und sich überraschen lassen, rate ich. Übrigens, das Buch wäre sogar für Halloween als Grusellektüre geeignet - vielleicht ist das ein Anstoß?

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich, dass du diesen Post gelesen/diese Seite durchgestöbert hast.
Ein Blog lebt aber nicht nur von Luft und Liebe, sondern hauptsächlich auch von den Lesern und ihren Kommentaren.
Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du einen Kommentar dalassen würdest und meinen Blog ein Stückchen weiter am Leben erhälst.

Über Feedback freue ich mich natürlich auch. :)